Younique und die Frage „Warum seid ihr eigentlich so teuer?!“

Weil diese Frage immer wieder auftaucht, und vor allem die Aussage „Was? Soviel kostet das?! Da kann ich ja auch High-End Kosmetik kaufen!“ bei mir dazu führt, dass dieser kleine Nerv unter dem Auge zu zucken anfängt 😤 … Hier ein Video, in dem ich Euch meine Gedanken zum Thema High-End Kosmetik und der Frage wie „High-End“ eigentlich definiert wird, mitteile. Es ist ein bissle länger geworden, offenbar habe ich zu diesem Thema einiges zu sagen (<= 📢📢📢).

Wie immer freue ich mich Eure Meinungen zu hören, entweder hier in den Kommentaren oder Ihr findet mich auf Facebook oder Youtube unter Eva Muelder.

Sponsoring im Network Marketing

Weil ich immer wieder darauf angesprochen werde, ob man den Sponsor wechseln kann, heute ein Appell an alle, die sich überlegen, ins Network Marketing einzusteigen.

Schaut Euch Euren Sponsor genau an. Nehmt Euch die Zeit, diesen auf Herz und Nieren zu prüfen, ob diese Person Euch auch die Unterstützung geben kann, die Ihr benötigt.

Es macht mich immer wieder traurig von Mädchen zu hören, die von ihrer Sponsorin alleine gelassen wurde und unglücklich mit dem Verlauf ihres Business ist.

Versteht mich nicht falsch, die Sponsorin ist nicht dazu da, für Euch Euer Business zu arbeiten, aber sie ist dafür da, Euch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und Euch die Werkzeuge an die Hand zu geben, die es Euch ermöglichen in dem Business erfolgreich zu sein. Und gerade das Online Business auf Facebook ist für viele Neuland.

Wie immer freue ich mich auf Euer Feedback und Eure Kommentare.

💋

Mein „Warum“ – Warum ich mich für Younique entschieden habe

Hier ist ein Video, das ich bereits vor ein paar Wochen gemacht habe. Es fasst im Grunde genommen meine ersten Blogeinträge zusammen. Aber ich dachte, ich erzähle Euch nochmal „live“, was meine Beweggründe für meine Entscheidung waren, mit Younique einen Versuch zu wagen.

Kleiner Nachtrag: Das Starter Kit kostet EUR 107,00 und die Registrierung läuft seit dem 1. August 2015. Wenn Du also noch mit zu den ersten 999 Younique Presentern in Deutschland gehören willst, dann folge diesem Link:

https://www.youniqueproducts.com/EvaMuelder/enrollment/preRegister

Wie werde ich zur „Younique-Lady“

Heute ein kleines Video zum Thema „Branding Yourself“, d.h. wie bringe ich mein Umfeld dazu, mich sofort als diejenige, die Younique-Produkte verkauft, wahrzunehmen.

London here I come …

Nach einer kleinen Pause, die den Osterferien und einem dringend benötigten Familienurlaub am Lago Maggiore, geschuldet war, melde ich mich heute zurück. Und was für eine Aufregung! Morgen fliege ich nach London. Ganz allein! Ohne Mann oder Kind im Schlepptau! Fühlt ihr die Freiheit, die ich meine?

Das letzte Mal alleine gereist bin ich, glaub ich, Anfang 2010. Morgen soll es losgehen. Nur ich. Kleiner Carry-on Trolley. Handtasche. That’s it! Kein schreiendes Kind im Arm, das natürlich getragen werden will, obwohl man durch den ganzen mühseligen Prozess gegangen ist, den Buggy bis zum Flieger durchzuchecken. Das einem natürlich gerade dann auf das T-Shirt kotzt wenn der Aufruf zum Boarding kommt und man theoretisch mit Kind als erstes den Flieger besteigen dürfte. Nach notdürftiger Reinigung, dann endlich den Sitz gefunden und siehe da, Gepäckfach natürlich voll. Jeder der schonmal mit Kind gereist ist, weiss, das Handgepäck gleicht eher einem Schrankkoffer. Zumindest schafft man es als Mama, den Inhalt eines Schrankkoffers irgendwie in die Wickeltasche zu stopfen, heisst auch, da ist kein Quetschen oder Nachgeben mehr möglich. Also, Wickeltasche in den Fussraum unter den Sitz des Vordermannes. Beinfreiheit, ade! All das während man mit einem Arm das sich windende Kind festhält und sich unter den bereits sorgenvoll gerunzelten Blicken der umsitzenden Passagiere versucht auf seinen Sitz zu schlängeln. Kein Auf- und Abwandern in Flugzeuggängen, immer im Weg von Drinks und Essen servierenden Flugbegleiterinnen (an dieser Stelle will ich sagen: „IHR MÄDELS SEID DER HAMMER!“ – Unter welchen Umständen ihr da oben immer freundlich und hilfsbereit bleibt, ist echt beeindruckend.) … ich schweife ab …

10646937_10153104727716550_4612097405974445365_nWie gesagt, morgen also nur ich. Vielleicht gönne ich mir den Luxus und kauf mir ein Magazin am Flughafen, das ich dann ganz in Ruhe lese. Oder ich mach einfach gar nix. Sitze im Flugzeug und genieße, beide Hände und den Schoß frei zu haben. Leider dauert der Flug von Stuttgart nach London ja nur knapp anderthalb Stunden.

Zurück zum Thema, Network Marketing. Grund für meinen Besuch ist zum einen, endlich meine Sponsorin, Jennifer Oatham, persönlich kennenzulernen. Jennifer ist Make-up Artist und ich hoffe, sie schafft es, mir beizubringen mich endlich ordentlich zu schminken, d.h. einen ganzen Tag lang nix tun außer mit Make-up spielen. Da kann ich nur sagen, Cooler Job! Zum anderen werde ich mich mit einem Coach für Unternehmensgründer treffen, Laura Mercurio. Sie ist eigentlich „nur“ eine Bekannte über eine Freundin, hat sich aber in den letzten Wochen als eine überaus wertvolle Quelle für Informationen erwiesen. Und ich beginne langsam das System von Netzwerken und warum die Pflege derselben so wichtig ist, zu verstehen. Eine kleine Begegnung vor bald 6 Jahren, in denen wir nur über Facebook verbunden waren. Ein kleiner Kommentar hier, ein „Like“ dort hat dazu beigetragen, eine Verbindung aufzubauen, die jetzt Früchte trägt. Ich kann es also gar nicht erwarten, morgen in diesen Flieger zu steigen und den Gedankenaustausch mit meinen beiden Mentorinnen zu starten.

Mein Wunsch: Von Zuhause aus arbeiten

1970856_10152685272476550_5777590649700429082_nDa ich ja nun nichts weiter tun konnte, als darauf zu warten, dass meine Wimperntusche endlich im Postkasten liegt, konnte ich die Zeit nutzen, mich weiter mit der Internet Recherche zu beschäftigen. In den darauf folgenden Tagen habe ich nichts anderes gemacht, als das Netz zu durchforsten, nach Informationen über Multi Level Marketing (MLM), Direct Sales, Firmen in diesen Bereichen, Erfolgsstories, Youtube-Videos in denen die Mascara und andere Produkte der Firma Younique vorgestellt wurden und Webinars. Je mehr ich gelesen und gesehen habe, desto interessanter fand ich das Konzept. Hier sind die wichtigsten Punkte warum:

  • Ich kann von Zuhause aus arbeiten! Wir alle wissen, wie schwer es ist, Kind und Beruf vernünftig unter einen Hut zu bringen. Im Kindergarten geht es noch, sobald die Schule beginnt, steht man vor dem Problem, wie kriege ich all die Ferien abgedeckt?! Was mache ich, wenn das Kind krank ist? All die Zeit dachte ich, wie gerne ich von Zuhause aus arbeiten würde, habe aber einfach keine Möglichkeit gefunden, wie das zu bewerkstelligen wäre.
  • Ich kann mein eigener Chef sein! Dem ist nichts weiter hinzuzufügen.
  • Die Verdienstmöglichkeiten sind phantastisch! Theoretisch! Alles hängt davon ab, wie viel ich bereit bin an Zeit und Arbeit in diese Sache zu investieren.
  • Ich liebe Make-up! Zumindest habe ich das, bevor ich ein Kind hatte, das mir permanent im Gesicht rumtatscht, an der Nase nuckelt oder die Wange ableckt. Ich muss zugeben, dass ich in dieser Zeit meist noch nicht mal eine Hautcreme verwendet habe. Aber der Sohnemann ist schon lange aus dem Nuckelalter heraus. Zeit für mich anzufangen, wieder mit Make-up zu spielen.
  • Ich bin mit meinem Business nicht ortsgebunden! Ich kann meine Arbeit überall mit hinnehmen, wo ich eine Internet-Verbindung habe.

11088270_871974129525916_7188125605758975957_nAm Wichtigsten in dieser Aufstellung ist für mich der Punkt, von Zuhause aus arbeiten. Ich möchte da sein, wenn mein Sohn vom KiGa/Schule/Sport/etc. nach Hause kommt. Ich möchte ihn nicht mit Fieber, Husten und Schnupfen in den Kindergarten schicken müssen, weil ich in der Arbeit nicht schon wieder frei nehmen kann. Ich will nicht in dem permanent abgehetzten Gefühl leben müssen, dass ich weder im Job noch Zuhause allen Ansprüchen gerecht werde.

Das mit den Verdienstmöglichkeiten, na ja, natürlich ein großer Anreiz, ich will da aber mal meine Hoffnungen nicht zu hoch schrauben. Hoffe jedoch, genug zu verdienen, dass ich wieder in die Rentenkasse einzahlen kann (Mein Rentenbescheid kam letzte Woche und, liebe Leut, was ich Stand heute an Rente kriegen würde ist zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig.) und am Ende des Monats noch ein paar Hundert Euro übrig bleiben, mit denen ich die Haushaltskasse aufpeppen kann.

So meine Wünsche …